Abstand oben
Pressestimmen
Wirtschaft & Weiterbildung, Heft 10/2004
Experteninterview zum Thema „Teamtraining”

Trend zum kürzeren Teamtraining – Die Themen werden knackiger

Vorbei scheinen die Zeiten, in denen Firmen ihren Mitarbeitern als Dankeschön für besondere Leistungen ein Teamtraining mit Wohlfühlgarantie spendierten. Die Trainings neuer Prägung sind kurz, kompakt, auf konkrete Ziele gerichtet. ...

weiter

Freundin, Heft 3/2003, Job-Journal
Fachinterview mit Ute Wörner zum Thema „Zusammenarbeit”

Strategie: Spiel mir das Lied vom...Team!
Denn wie in einem Orchester zählt auch im Job: Solisten sind gut, aber erst zusammen wird ein harmonisches Ensemble draus.

weiter

Personalführung, Heft 2/2002
Seminarempfehlung „Führungstraining für die neue Chefin”

Seminartipp der DGFP (Deutsche Gesellschaft für Personalführung) München: Führungstraining für Frauen von Ute Wörner

Die von Frauen geführten Betriebe wachsen zweimal schneller als der Durchschnitt und sind doppelt so rentabel ­ so lautet das Ergebnis der Studie im Auftrag der französischen Zeitung „L'Enterprise”, die dafür 22.000 Unternehmen befragt hat.

weiter

Veröffentlichung im Intranet von Siemens
(www.siemens.com/learning), April 2002: Seminarbericht „Wirtschaftsmediation”

Ute Wörner ist Trainerin der Grundausbildung zum Wirtschaftsmediator bei Siemens

Auszug aus dem Seminarbericht: Wirtschaftsmediation von Dr. Christina Strobel, Siemens Business Services, Learning

Neutral bleiben - in jeder Situation
Konflikte vergiften nicht nur das Arbeitsklima.

weiter

Fachvortrag auf dem Münchner Wirtschaftsforum am 17. Mai 2001:
Wie führen Frauen erfolgreich, worauf kommt es an?

Zusammenfassung des Gastvortrags von Ute Wörner auf dem Münchner Wirtschaftsforum am 17.5.2001:
Wie führen Frauen erfolgreich, worauf kommt es an?

Umfragen belegen, dass Frauen die besseren Chefs sind: Frauen übertreffen Männer in allen Managementtätigkeiten, wo sie das Sagen haben, steigt die Arbeitszufriedenheit.

weiter

Life-Interview im Hessischen Rundfunk am 30. Januar 2001:
Weibliche Führungskräfte: Hohe Sozialkompetenz, schlechte Eigen-PR?