Abstand oben
Pressestimmen 01

Wirtschaft & Weiterbildung, Heft 10/2004

Experteninterview zum Thema „Teamtraining”

Trend zum kürzeren Teamtraining – Die Themen werden knackiger

Vorbei scheinen die Zeiten, in denen Firmen ihren Mitarbeitern als Dankeschön für besondere Leistungen ein Teamtraining mit Wohlfühlgarantie spendierten. Die Trainings neuer Prägung sind kurz, kompakt, auf konkrete Ziele gerichtet. ...
Wenn Ute Wörner, Geschäftsführerin bei TeamTraining in München, das macht, was der Firmenname verspricht, sitzen die Chefs meistens mit den Mitarbeitern in einem Seminarraum. Jedenfalls dann, wenn Konflikte zwischen Führungskraft und Angestellten Anlass für das Engagement Ute Wörners sind. Sie bewegt sich damit wie etliche andere Kollegen hart am Alltag deutscher Firmen: „Die Themen werden knackiger. Oft lauten die Vorgaben, Teams effizienter zu machen und auf neue Ziele einzuschwören oder eben Konflikte zu lösen”, hat Wörner festgestellt.
Dass zu Konfliktmoderationen oft schon nicht mehr die komplette Abteilung erscheint, sondern lediglich die Beteiligten, dürfte in den Führungsetagen sicher Beifall finden. Denn auf diese Weise kommt nicht der ganze Betrieb zum Erliegen. „Mediation ist durchaus als Ersatz für ein Teamtraining im Kommen”, sagt Wörner. Und das mache in vielen Fällen auch Sinn. Wohl also den Trainern, die sich zusätzlich dieser Art der Konfliktbewältigung verschrieben haben. ...

zurück zu Presse